Traurigkeiten

„Warum bist du so traurig, Mama?“

Das Kind ist zehn und macht Riesensprünge ins Erwachsenenleben.

„Ich bin traurig, mein Kind“, erkläre ich möglichst sachlich, „weil der Herr M. bekommt ein Baby und das ist krank und wird vermutlich nach der Geburt nur wenige Tage leben.“

„Das ist wirklich traurig, Mama“, sagt der große Riesensohn.

„Das ist unglaublich sehr traurig“, sage ich.

Sein Gesicht ist groß und ernst: „Dann müssen die sich besonders gut um das Bay kümmern, weil die dann ja nicht so viel Zeit zusammen haben.“

Wie ich dieses Kind liebe.

Advertisements

4 Antworten zu “Traurigkeiten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s