Nächstes Jahr im Märchenwald. Maras Woche im Überblick.

thumb_img_8583_1024Supermara im Kletterwald.

Nächstes Jahr fahren wir in den Märchenwald. Oder zum Minigolf. Aber nie wieder, das habe ich dem großen Riesensohn gesagt, feiern wir seinen Geburtstag im Kletterwald. Jedenfalls nicht, wenn im Kleingedruckten steht, dass pro drei Kindern ein Erwachsener mitklettern muss. Auch wenn ich sagen muss, dass ich mich für jemanden, der Sportarten wie Pilates und Aquajogging bevorzugt, ganz gut gehalten habe. Zumindest musste niemand die Freiwillige Feuerwehr rufen, als ich in sieben Metern Höhe am Baum klebte und den achten Meter erklimmen musste, um mich in die letzte Seilbahn einzuklinken.

thumb_img_8597_1024

Als übergewichtige, ungelenkige Frau mit leichten Tendenzen zur Höhenangst hätte ich drei sportliche 10jährige in 200 Metern Höhe sowieso nicht retten können. Spätestens als ich „meine“ Gruppe fröhlich am Boden winkend – „Du schaffst das, Mara! Und dann machen wir den schweren Parcours!“ – herumhüpfen sah, während ich mich im ersten Drittel des Parcours mühsam durch irgendwelche Fässer robbte, hätte das doch aus die Trainerin erkennen können. Die Trainerin chillte währenddessen mit Smartphone und Fleecejacke am Boden und beantwortete meine angsterfüllte Frage: „Habt ihr eigentlich gute Kontakte zur Freiwilligen Feuerwehr?“ mit einem ernst gemeinten „Warum?“

Die Woche begann weniger lustig. 

Am Montag erfuhr ich von dem Schüler einer Gesamtschule, der von einem Mitschüler so verprügelt wurde, dass er ins künstliche Koma versetzt werden musste. Am gleichen Tag ging ein Schüler meiner Schule mit dem Stuhl auf einen anderen los. Gott sei Dank hatte er nur gedroht.

Am Dienstag startete der Mann seine zweite viertägige Dienstreise innerhalb von sieben Tagen. Habe ich je erwähnt, dass er mich allmorgendlich um sechs mit Telefonläuten weckt? Wie kann man nur so misstrauisch sein.

Der Mittwoch hatte es in sich.

Am Mittwoch verblüfften mich die Schüler der achten Klasse. Sie wollten lieber die Pause durcharbeiten, „weil es gerade so schön ruhig ist, Frau Solanum!“ Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Außerdem sprengten am Mittwoch Bankräuber die Hälfte der für mich praktisch erreichbaren Bankautomaten. Die andere Hälfte ist sowieso dauernd kaputt. Jetzt ist da überall rote Farbe vor der Bank. Den Mittwoch Nachmittag verbrachten wir teilweise in der Bank, weil die Zwillinge unbedingt einen gesprengten Bankautomaten begutachten wollten.

Am Mittwoch entdeckte ich, dass endlich, endlich, endlich Sohnis linker Vorderzahn ausgefallen war. Den Anblick eines an einem Fädchen hängenden, um 120° klappbaren Vorderzahnes hätte ich auch nicht mehr länger ertragen. „Sohni“, fragte ich das liebe Kind, „aber wo ist denn nun der Zahn?“ – „Mama, ich habe ihn irgendwo im Klassenzimmer verloren“, antwortete mein Held. Wie gut, dass man der Kopf angewachsen ist.

Am Mittwoch kam außerdem Melek mit den Worten „Mama, mir ist eben eine Laus auf das Deutschheft gefallen!“von der Schule nach Hause. Es folgte: Ein panikartiger Besuch der örtlichen Apotheke. Die rasante Rasur zweier Kinder auf 9 mm (Sohnis Haar war auch befallen.). Lustiges Läuseshampoo-Haareauswaschen. Noch schnell zur Ergotherapie. Genervtes Bettenbeziehen. Die Benachrichtigung der jeweiligen Klassenlehrerinnen. Und abends noch zum Elternabend. Wie gut, dass es Elisabeth gibt!

Läusebefall allüberall.

Um 15.30 Uhr am Donnerstag diagnostizierte ich Läusebefall in Maxes Haaren und wusch ihm mit dem letzen Rest des Läuseshampoos den Kopf. Außerdem bezog ich sein Bett neu. Um zwanzig vor sieben entdeckte ich Läuse in MEINEN HAAREN! Um 10 vor sieben stürmte ich erneut eine Apotheke und verbrachte die Nacht mit dem wohligen Duft von Läuseshampoo, nachdem ich auch mein Bett neu bezogen hatte. Es juckt immer noch allüberall.

Sohni mag also Popomons.

Der Freitag erfreute mich mit einer motivierten Klasse und Sonnenschein. Sohni erklärte mir, dass er Popomons mag. Wir verbrachten den vaterlosen Freitag Nachmittag am Rheinstrand, bevor der Kuchenbackmarathon am Samstag startete. Und im nächsten Jahr lese ich das Kleingedruckte im Vertrag, bevor wir die Einladungskarten verschicken. 😉

thumb_img_8593_1024

Advertisements

4 Antworten zu “Nächstes Jahr im Märchenwald. Maras Woche im Überblick.

  1. Märchenwald! Fahrt in den Märchenwald. Minigolf mit zehn Kindern zum Geburtstag hatten wir dieses Jahr und man vergisst vorher so naiv, dass das mit Bällen und Schlägern gespielt wird!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s