„Ich spiele nicht in meinem Zimmer!“

„Mama! Pass doch mal auf! Immer geht meine Burg kaputt!“

„Hase, wenn deine Burg auf dem Sofa steht, dann musst du dich nicht wundern, wenn die kaputt geht. Da steht sie extrem ungünstig.“

„Na, toll, wo soll ich denn sonst spielen!“

Ich wage einen mutigen Vorstoß: „Bau doch die Burg in deinem Zimmer auf.“

„Ich spiele nicht in meinem Zimmer!“

sagte das Kind, als hätte ich von ihm verlangt, auf’s Dach zu steigen. Im Dunkeln. Bei Windstärke 10. Während ein tausendköpfiger Teufel um das Dach tobt.

„Warum nicht?“ frage ich naiv.

„Weil es dann unordentlich wird!“

Manchmal sind Mütter echt extrem dämlich.*

*Gesendet zwischen Burg und Teddybären.

Advertisements

2 Antworten zu “„Ich spiele nicht in meinem Zimmer!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s