Soulfood

2kinder/küche/bad/balkon

Guten Morgen.

Wie erwartet tobt der kleine Bruder gerade mit einer vollen Windel um mich herum. Er wollte wieder lieber in den Kindergarten als in die Krabbelstube…also ist er daheim. In der Krabbelstube hatte ich zwar Fetzen gehört, die so klangen wie: „Wir ziehen das durch, wir machen die Regeln, du kannst gehen…“ aber in meinem Herzen tönte es nur „Mein kleiner Sohn will nicht dorthin, wo ich ihn hinbringe. Und wenn er das nicht will und ich auch nur einen Funken auf Selbstwirksamkeit gebe, dann halte ich ihn fest und nehme ihn wieder mit! So!“.

Ich bin eine Megafreundin von Konsequenz. Ich hab das in der Arbeit schon oft genug erfahren. Sie ist goldwert! Sie stabilisiert eine Gruppe. Sie stabilisiert Beziehungen, sorgt für Berechenbarkeit und einen Rahmen, an dem sich kleinere Menschen und größere Menschen verlässlich reiben können.

Aber wenn vor mir ein aufgelöster kleiner Kerl steht, dann schmilzt…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.077 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s