11 tolle Tipps für den Umgang mit Trübsinn.

Mein Mann hat das ja immer noch nicht kapiert.

Was ist denn nun schon wieder?“ ist meine Lieblingsfrage, wenn die Depression mich zum Rugby zwingt.

Ich nehme das nicht persönlich. Immerhin hat er mich auch beim letzten Elternabend gefragt, wann unser erster Sohn eigentlich geboren wurde, und er meinte nicht die Uhrzeit… Er ist halt schon über 40.

Als der erste fette Schub kam, war ich verwirrt. Ursache war eine traumatisch verlaufende Geburt.

Da hatte ich nun das rein objektiv betrachtet süßeste Baby der Welt und war extrem unglücklich.

Ich lief heulend aus der Apotheke, als der Apotheker mir den Mami-Ratgeber in die Hand drücken wollte. Ich verließ fluchtartig die Rückbildungsgymnastik, damit mich keiner ansprechen konnte. Und verwirrte die Krabbelgruppe, weil ich auf die Frage, wo ich denn entbunden habe, in Tränen ausbrach.

Nach mehreren: „Jetzt freu dich doch, ihr seid doch gesund!“ und „Schau nach vorne!“ hatte ich die Schnauze voll und zog mich vollends zurück.

Acht Jahre später weiß ich nun, was mir eigentlich hilft.

Depression muss nicht immer logisch sein. Auch wenn es hier einen Auslöser gab. Den muss es nicht immer geben.

Warum auch immer, es läuft etwas schräg in meinem Kopf. Limalisoy hat das hier gut beschrieben.

Tiefsinnige Gespräche über die Berechtigung der depressiven Gefühle sind also nur bedingt sinnvoll. Sie sind eben einfach da. Punkt.

Besser ist ablenken. Oder: 11 tolle Tipps für den Umgang mit Trübsinn.

Sonne ist wichtig. Licht auch. Unter Murren und Knurren habe ich also die Rollläden hochgezogen. Wenn du mich besuchst und die Rollläden sind unten – zieh sie hoch. Und nimm mir die Sonnenbrille ab, nachdem du mich unter dem Sofa hervorgezogen hast.

Geh Gassi mit mir. Weil Licht wichtig ist. Zehn Minuten Licht und ich bin ein anderer Mensch. Die Depression liebt dunkle Höhlen, finstere Tunnel und Kellerräume.

IMG_9692

Mach was mit mir, was ich in früheren ominösen Zeiten gerne gemacht habe. Der beste Ehemann von allen hat mir ein Acrylfarbenset und eine Leinwand auf den Küchentisch geknallt und „Jetzt malst du gefälligst!!“ gebrüllt. Er ist so ein Herzchen.

Ignoriere meinen Wunsch nach Alleinsein und setze dich ins Nebenzimmer. Das ist zwar immer noch allein, aber nicht mehr so allein.

Sei selbst stabil. Mitleid finde ich persönlich fürchterlich. Ich mag es, wenn es anderen Menschen gutgeht. Ich habe dann keine Angst, sie mit mir in den Abgrund zu ziehen. Aber vielleicht überschätze ich da auch meine Kräfte.

Wirf mich ins Wasser. Sport ist super. Man fühlt seinen Körper wieder, Glückshormone werden ausgeschüttet und im Idealfall ist es hell, und Licht fällt auf die Augapfelrückwand. Mein persönlicher Sport ist ja Schwimmen. In Wahrheit bin ich eine Robbe. Wenn der beste Ehemann von allen sich an den Notfallplan erinnert, packt er die Schwimmsachen und die Familie ins Auto und fährt mit mir ins Schwimmbad.

Kappe das Internet. Wenn es mir nicht gut geht, gucke ich gerne Filme ab 18. Die mit viel Horror und Gewalt. Das zieht mich so richtig schön runter. Der Ehemann zwingt mich zu „Bing Bang Theory“ und alles wird gut.

Lustig ist super. Erinnere mich an lustige Begebenheiten, gemeinsame schöne Erinnerungen und frage mich, was mir das letzte Mal so richtig Spaß gemacht hat. Wenn du begabt bist, erzähle mir Witze. Ich muss oft schon lachen, wenn der Mann am Computer sitzt und „lustige Witze“ googelt. Das ist einfach zu niedlich. Manchmal darf ich auch selbst welche erzählen, auch wenn ich dann die einzige bin, die darüber lacht.

Bring mich unter Leute. Cafés sind toll. Vor allem die mit Außenterrasse. Die Anwesenheit von Angehörigen derselben Spezies hilft ungemein. Auch wenn die Depression sich vor dem Café auf den Boden wirft und „Ich will nicht!“ schreit. Überrede sie zu 10 Minuten und dann ist es meistens gar nicht mehr schlimm.

Tapetenwechsel. Cafés sind toll für mich, es gibt aber noch andere Orte. Wald zum Beispiel. Natur überhaupt. Für andere ist es vielleicht der Eifelturm oder die Pyramiden. Das ist aber abhängig vom Geldbeutel.

Der vielleicht unkonventionellste Psychiater der Welt ermuntert mich übrigens gerne zur körperlichen Vereinigung wenn ich im Tal stecke. „Poppen Sie, Frau Solanum!“ Und wenn ich dann schamrot mit den Füssen scharre, erwähnt er die heilsame Wirkung des Beischlafes: „Studien zeigen es, Frau Solanum, poppen Sie!“ Wenn einer der beiden Partner aus welchen Gründen auch immer keine Lust haben, hilft Nackig-Schmusen übrigens auch schon.

Advertisements

23 Antworten zu “11 tolle Tipps für den Umgang mit Trübsinn.

  1. Hat dies auf rebloggt und kommentierte:
    Ich bin sehr glücklich, dass Mara meine Liste ergänzt hat. @Mara: Ich wusste doch, dass dir noch was einfällt!!! Deine Art, diese Ergänzungen zu schreiben ist belebend, erfrischend und unglaublich gut!!! Ich danke dir ❤

  2. Depressionen mit Humor erklärt? Wundervoll! Ich finde es ganz toll, das ihr beide das so schön erklärt. Für einen selber ist das nämlich, gerade wenn man schon tief versunken ist, gar nicht so einfach..

  3. Hat dies auf Bernadett Strenger rebloggt und kommentierte:
    Ja, Depression ist Sch…., aber so komme ich da wieder raus….mit einem treuen Freund an der Seite….der einem auch mal einen A…tritt verpasst. Köstlich geschrieben, herzliches Danke für die offenen Worte.

  4. Was für ein toller Artikel! Du hast das Thema super aufgegriffen und das Arsch Depression auf Deine ganz besondere eigene Weise zum Clown gemacht. Sieh Deiner Angst in die Augen und sie wird Angst vor Dir haben oder so ähnlich. Ich knuddle Dich ganz fest und gelobe, Dich immer ins Wasser zu schmeissen, mit Malfarben nach Dir zu werfen und Pantomime vor Dir zu tanzen <3456789!

  5. Hallo Mara,
    Den Artikel finde ich toll. Auch weil du es schaffst zu beschreiben, dass man ja weiß was man tun soll aber in dem Moment nicht die Kraft hat, es umzusetzen und tatsächlich froh sein kann, wenn andere da anstupsen. Ich habe die größten Probleme damit, unter Leute zu gehen. Laufen hilft mir zu entspannen. Irgendwann ist dieses Gleichmäßige beruhigend und dann kommt der Blick in die Landschaft.
    Übrigens gefällt mir dein Bild sehr gut. Du solltest oft malen und die Bilder aufhängen. Ich male auch immer mit kräftigen, leuchtenden Farben. Das scheint meinem Inneren zu entsprechen. Und ich gehe einmal wöchentlich zum Aquacycling. Da habe ich die Jahreskarte und feste Zeiten. Da „muss“ ich gehen, sonst verschenke ich wieder 9 Euro. Vielleicht kannst du sowas auch bei Dir einbauen?
    LG Doreen

  6. Liebe Doreen, danke für die Blumen 🙂 .
    Tja, der Antrieb fehlt dann und wann, dabei wäre es doch so „einfach“, die Dinge zu machen. Feste Zeiten klingen prima! Leider habe ich eine große Abneigung gegen alles Regelmäßige, doch zum Schwimmbad schaffe ich es meistens! Die Bilder hängen hier übrigen fröhlich im Haus herum, ab und an verkaufe ich eines. Auf dass sie viele Räume glücklich machen!
    Mit den besten Grüßen,
    Mara

  7. … man sollte immer auf ärztlichen (therapeutischen) Rat hören … 😀

    Ein sehr guter Beitrag, auch wenn ich persönlich nicht direkt mit längeren depressiven Gedanken oder Gefühlen zu tun habe. Dennoch ist mir das Thema nicht fremd. Im Umfeld von Frauen (und Müttern) bekommt man schließlich einige mit – an seelischen „Schieflagen“.

    Ich mag die offenen Tipps, die Du gibst 🙂

  8. Pingback: Der Angstkäfig: Ein paar Tipps zum Schlüssel-Finden | Essential Unfairness·

  9. Ich kann dir nur das Buch „Darm mit Charme“ empfehlen. Oder du googelst mal nach: „Gluten und Depression“. Alles Gute

  10. Das auch…Aber jetzt mal ernsthaft. Gluten (was in den meissten Getreidesorten vorhanden ist), kann ein Auslöser für depressive Stimmungen sein- neben einer Vielzahl anderer Faktoren. Aber vielleicht wusstest du es noch nicht und deswegen mein Hinweis, dich in der Richtung mal schlau zu machen. LG

  11. Pingback: Mara, die Depressionen, der Frohsinn und der Spieltrieb·

  12. Pingback: 10 tolle Tipps für den Umgang mit Trübsinn. | Bernadett Strenger·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s