10 Erziehungsziele, die keinerlei Aussicht auf Erfolg haben

  

  
Anstatt eines Vorwortes:

Jede Zielerreichung ist trügerisch und beruht auf der oftmaligen Wiederholung elterlicher Ermahnungen.

(aus 1. Mara 12, 22)

Erstes vergebliches Erziehungsziel:

Schließe die Türe hinter dir, sehr gerne auch während der Wintermonate.

Zweites:

Man schnippe seine Popel nicht in die Spielzeugkiste. Auch wenn das Haus brennt.

Drittes: 

Man möge die Gartenpforte nach dem Durchgang durch selbige wieder mit der Drahtschlinge fixieren.

Der Tag, an dem der ansonsten beste Ehemann von allen ein neues Schloss anbringt, wird zum Feiertag erklärt.

Viertes:

Hör auf, deinen Bruder zu ärgern! VERDAMMTE HACKE!

Fünftes:

Deine Mutter ist allenfalls üppig. Synonyme sind nicht gestattet.

Sechstes:

Nach Gebrauch eines Filzstiftes ist jener unverzüglich wieder mit der dazu gehörigen Kappe zu verschließen.

Siebtes:

Malen ist NUR auf PAPIER erlaubt. Nein, Tapeten sind kein Papier.

Achtes:

Fahre niemals auf allen vieren mit dem Skateboard den Hang hinunter.

Neuntes:

Wenn du schon auf allen vieren auf dem Skateboard den Hang hinunterfahren musst, benutze niemals deine Schuhspitzen zum Bremsen. 

 

Zehntes: 

An jedem Sams-, Sonn- und Feiertag um 10 Uhr 30 ist den Eltern den Kaffee ans Bett zu bringen.

 

Advertisements

26 Kommentare zu „10 Erziehungsziele, die keinerlei Aussicht auf Erfolg haben

      1. schade. Gib doch bei Youtube folgendes ein: Rolf Zukowsky, Frühstück für Mama – zaubert bei mir immer wieder ein Lachen wenn ich eigentlich heulen könnt über die Kiddies

  1. Also ehrlich, sobald unsere Jungs Punkt 10 zuverlässig erfüllen, werde ich gelassen über 1-9 hinweg sehen 🙂

      1. ich gestehe, bei uns gibts bislang nur buntstifte. vielleicht lässt mich das leichtsinnig sein. aber ich kann dem kaffeeservieren einfach nicht widerstehen 🙂

  2. 😂 Sechstens hatte bei uns heut die angedrohte Konsequenz zur Folge: Alle
    Filzstifte wurden bis auf weiteres eingezogen und werden bis auf weiteres nur noch unter Kontrolle ausgegeben, um dann direkt wieder eingezogen zu werden.

  3. Bei uns müsste noch ein Absatz dazu: Nach der Benutzung der Toilette ABSPÜLEN!!! Und LICHT im BAD aus! Eigentlich braucht man im Sommer gar keins, aber nun gut…. Türen werden bei uns grundsätzlich auch aufgelassen. Die Filzstifte haben ihre Kappen schon lange abgeschrieben. Nur was er noch nie gemacht hat: Tapeten anmalen. Dafür war einmal sein Popel an selbiger. Echt jetzt???

    1. Eines habe ich auch noch vergessen: Den Sand aus den Kindergartensandkastenschuhe NICHT im Flur ausleeren. Und NICHT auf der Treppe. Und NICHT im Bad. Und NICHT …

  4. Offenes Feuer und Explosivstoffe werden nur im Freien verwendet.

    Übungen mit Schwertern oder schwert-ähnlichen Gegenständen werden nicht im Wohnzimmer durchgeführt.

    Flur und Küche sind keine Skateboard-Bahn.

      1. Die Kinder haben seit heute zwei Paar ausschliessliche Skaterschuhe. So etwas Luxuriöses. Hach. (Wenn die Spitzen durch sind, würde ich sie übrigens zwingen, weiterhin damit zu fahren. Erleichtert das Erlernen neuer Bremstechniken ungemein.)

  5. – Zahnpastatuben werden verschlossen. Nein, nicht mit aushärtenden Zahnpastaklumpen.

    – Macht das Licht hinter euch aus, wenn ihr abends/nachts durch das Haus zum Klo wandert.

    – Klamotten, die nur einmal kurz über den Kopf gezogen und dann beiseite geworfen wurden, weil sie nicht zum Naglellack/Sternenkonstellation/Strumpfmuster passen, gehören NICHT in die Wäsche.

    – Klamotten, die in kleinen Bergen vor dem Bett/auf dem Schreibtischstuhl/unter dem Schreibtisch oder direkt vor der Wäschetonne liegen GEHÖREN jedoch in die Wäsche.

    – Es darf niemals so viel Brotbelag für eine Scheibe genommen werden, wie ein ganzer Brotlaib wiegt.

    – Lass Andere ausreden.

    – Fahrräder kommen nach der Benutzung in den Fahrradunterstand. Nicht vor das haus. Und auch nicht daneben. Und auch nicht quer auf die Einfahrt gepfeffert.

    Aber wir haben es geschafft, ihnen beizubringen, die Toilettenspülung immer zu bedienen. Diesen Punkt darf ich von der laaangen Liste streichen. Dafür erläutere ich nun immer wieder, was eine Klobürste ist … 😀

  6. *LOL* ICh galube, die Liste könnte ich ohne weiteres auf 50 Punkte ergänzen. ES gibt jeden Tag mindestens 5 Situationen ich denen ich mich mit immer den gleichen „Anweisungen“ wiederhole:
    – Nach dem Toilettengang Hände waschen
    – Schmutzwäsche in den Wäschekorb und nicht im ganzen Zimmer verteilen
    – Joghurt wird nicht mit den Händen gegessen…

    Aber so ist es halt und so war es schon immer 😉
    ICh überlege bestimmte sätze auf meine Handy aufzunehmen und sie dann je nach Situation abzuspielen… dann spar ich mir wenigsten dasd ständige Reden.

    Liebe Grüße
    Stephi

    1. Meine Kinder sind schon einen Schritt weiter. Nach dem Toiletten-Gang zeigen sie mir unaufgefordert ihre nach Seife riechenden Hände. ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s