Juramama erzählt keine Märchen: Tipps für elterliches Verhalten an Supermarktkassen.

Bildschirmfoto 2014-05-06 um 14.04.41
Foto ebenfalls von Juramama.
Hier erlaube ich mir, den Anfang eines vielversprechenden Artikels aus der Feder von Juramama, Mutter und Juristin, zu kopieren, natürlich mit Link zum vollständigen Artikel.
.
An dieser Stelle will ich nur erwähnen, dass unsere Haftpflichtversicherung die Rechnung für Sohnis kleines Abenteuer sehr wahrscheinlich übernehmen wird.
.
.
Es war einmal…
.
…eine Mutter, die hatte täglich viele hungrige Mäuler zu stopfen. Sie machte sich mit ihren Kindlein auf, um Brot und andere Gaben zu kaufen.
Ihr ältestes Kind zählte zwar erst drei Lenze, versprach aber seiner Mutter so eindrucksvoll, sie in einen schleimigen Pupsfrosch zu verwandeln, sollte es daheim beim Vater zurückgelassen werden, dass sich die brave Mutter lieber dem Willen des Kindes beugte. 
„Man kann nie wissen“, dachte sie bei sich. Jüngst ereilte den hübschen Bürgermeistersohn so ein Schicksal und er wurde nun ständig von den jungen Nachbarstöchtern an eine Wand geworfen. 
Das Mütterchen setzte das Kinde, gemeinsam mit dem Säugling, in die Familienkutsche und machte sich auf zum örtlichen Markt. …
.
.
Und was dort alles passieren kann, findest du hinter diesem Türchen.
.
Viel Spaß beim Lesen!
Advertisements

4 Antworten zu “Juramama erzählt keine Märchen: Tipps für elterliches Verhalten an Supermarktkassen.

  1. Nun muss ich lächeln ….
    Das ist ja gut, dass die Versicherung den Schaden übernimmt. Wir haben auch erst vor kurzem ähnlich was erlebt. Robert ist von einen Motorradfahrer, der voll Gas gab erschrocken worden und gegen einen Golf gefallen. Der hat dort geparkt, war nagelneu … Rücklicht kaputt! Die Besitzerin hat sich so aufgeführt … später hab ich erfahren, dass die Dame Grundschullehrerin ist. Das hat mich erschrocken, denn sie hat Robert nicht gefragt ob ihm was passiert ist sondern nur sofort „das muss bezahlt werden! Geh zu Deinen Eltern, die MÜSSEN sofort kommen, sonst muss die Polizei gerufen werden!“ geschrien. Das Kind kam heulend heim, voller Angst.
    Was ist das für eine Lehrerin? Und … ein paar Tage später erzählt mir dann eine Nachbarin dass der Motorradfahrer schon immer dort durch die Strassen „rast“ und … der Sohn der Frau Lehrerin ist. Ich wäre am liebsten dort hin, hab es aber nicht getan, Michael war dagegen. „Es ändert nichts, die Versicherung zahlt!“
    Aus dem Kopf hab ich das noch lange nicht, verärgert bin ich auch noch immer. Ich kenn mich, da sprech ich die Dame nochmal an!
    liebe Grüsse von Elisabeth, die sich nun ständig Deine Sohn vorstellt 🙂 .. hat er auch die dunklen Locken?

    • Nee, Locken nicht, aber dunkle Haare und große dunkle Augen, bildschön. 😉
      Ja, die Frau würde ich auch noch einmal ansprechen, ich kann so etwas auch nur schwerlich stehen lassen. Erzähl, wie es war!

  2. Liebe Mara, ich freue mir sehr über Deine Verlinkung! Auf das alle Mütter ihre Kinder in Ruhe Ü-Eier matschen lassen mögen und viel viel Gelassenheit herrschen möge, wenn Kinder gegen einen Golf fahren.
    Viele liebe Grüße von Nina aka Juramama

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s